Pressemitteilung

Alexander Throm MdB fordert dauerhafte Auszahlung von Baukindergeld

Berlin/Heilbronn. Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Heilbronn Alexander Throm (CDU) begrüßt die Einigung der Koalitionsspitzen auf die Umsetzung des Baukindergeldes ohne eine Kopplung an eine maximale Wohnflächengröße von 120 Quadratmetern:

„Die Idee von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU), das Baukindergeld an eine maximale Wohnflächengröße zu koppeln, hätte nicht nur großen bürokratischen Mehraufwand bedeutet; Dieses Vorgehen hätte zu einer Benachteiligung für den ländlichen Raum geführt, sodass es mir unverständlich ist, wie sich Olaf Scholz und Horst Seehofer darauf einigen konnten. Ich freue mich, dass die Bundestagsfraktion hier jetzt für Klarheit gesorgt hat und für Verlässlichkeit bei unseren Wahlversprechen steht“, erklärte Throm.

Außerdem fordert Throm, das Baukindergeld dauerhaft beizubehalten – auch über die derzeit gesetzte Grenze 31.12.2020 hinaus: „Das Baukindergeld ist zugleich Vorsorge und Eigentumsförderung. Deutschland ist Schlusslicht bei der Eigentumsquote in der Europäischen Union, daher müssen wir diese Förderung auch nach 2020 beibehalten“, so Throm weiter, der stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen ist. 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben