Alexander Throm MdB | Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Innenausschuss

Standortsicherung Lampoldshausen - Regionale Vertreter aus der Politik im Gespräch mit dem DLR und der ArianeGroup

im Fogenden finden Sie eine Pressemitteilung des Heilbonner CDU-Bundestagsabgeordneten Alexander Throm, inklusive den Zitaten von Landrat Detlef Piepenburg und Hardthausens Bürgermeister Thomas Einfalt, zum kürzlich stattgefundenen Abstimmungsgespräch mit dem DLR und der ArianeGroup bezüglich der langfristigen Absicherung des Standortes in Lampolshausen. Am Gespräch nahm auch der Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek MdB, teil.

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Heilbronn, Alexander Throm, fand kürzlich ein Gespräch zwischen Vertretern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der ArianeGroup und Landrat Detlef Piepenburg sowie Hardthausens Bürgermeister Thomas Einfalt statt. Throm konnte für den Austausch zudem den Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek MdB, gewinnen.

 

Thema des Gesprächs war die Zukunft des Standortes in Lampoldshausen. An diesem werden Antriebe für Raketen und Raumfahrtsysteme entwickelt und getestet. Auch die Triebwerke der zukünftigen europäischen Trägerrakete Ariane 6 werden hier auf Herz und Nieren geprüft, bevor sie ins All startet. Hauptziel der Akteure ist es, den Standort und die Arbeitsplätze in Lampoldshausen langfristig abzusichern. Hier sieht Throm den Bund sowie die Bundesregierung in einer besonderen Verantwortung, weshalb er sich bereits frühzeitig an Thomas Jarzombek MdB, als zuständigen Beauftragten der Bundesregierung, gewandt hat. Der Bund müsse nun – gerade auch gegenüber Frankreich - mit starker Stimme auftreten und sich für den Standort in Lampoldshausen einsetzen, so Throm. Das nun stattgefundene Gespräch und die direkte Involvierung des Koordinators der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt erachtet der örtliche Abgeordnete dabei als wichtigen Schritt.

 

„Gemeinsam arbeiten wir daran - sowohl auf kommunaler Ebene als auch auf Bundesebene - dass der Standort in Lampoldshausen zukunftssicher gemacht wird und die Region in Sachen Raumfahrt auch zukünftig Maßstäbe setzt", betonte Throm nach dem Gespräch. Der Standort sei für die gesamte Region ein Leuchtturm in Sachen Innovation, so der Abgeordnete. Auch Landrat Detlef Piepenburg bewertet das Gespräch als sehr wichtig für den Standort in Lampoldshausen: "Die Bundesregierung und unsere Landesregierung stehen hier in der Pflicht, diese Einrichtung im internationalen Wettbewerb rückhaltlos zu unterstützen. So kann die erfolgreiche Arbeit der letzten über 60 Jahre fortgesetzt und die gewonnenen Erfahrungen in einem Technologietransfer genutzt werden."

Bürgermeister Thomas Einfalt fügte hinzu: "Mit über 600 Arbeitsplätzen beim DLR und der ArianeGroup ist das Raumfahrtzentrum Lampoldshausen der größte Arbeitgeber in Hardthausen und Teil der Identität unserer Gemeinde. Daher wird die Gemeinde Hardthausen diesen wichtigen Forschungs- und Industriestandort mit ganzer Kraft weiterhin unterstützen, um den Standort auch für die Zukunft zu sichern."